anubis 2c 25

ANUBIS - Qualifizierung im Bestattungswesen

 

90% des Begräbnisdienstleistungssektors in Europa besteht aus Klein- und Mittelunternehmen (KMU´s). Dies ist einer der Gründe, weshalb es in diesem Bereich nur sehr wenig strukturierte Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt.

 

 

 


 

Die Personalentwicklung erfolgt hauptsächlich durch "learning by doing". Da dieser Arbeitsbereich mit großen Tabus versehen ist, wurde und wird der sehr zentrale psychologische Aspekt bei der Begleitung und Betreuung von trauernden Angehörigen oftmals unterschätzt.

 

Das Projekt ANUBIS reagiert auf dieses dringende Ausbildungsbedürfnis und versucht auch mittels Telelernen die geografischen Grenzen zu überwinden.

 

Hauptaufgaben des Projekts

  • Recherche zu Berufsbildern und erforderlichen Kompetenzen im Bestattungswesen
  • Design und Entwicklung pädagogischer Materialien
  • multimediale Aufbereitung zu einem 360h Telelern-Lehrgang, der der internationalen SCORM-Standardspezifikationen entspricht
  • Pilotkurse in den einzelnen Partnerländern


Die Hafelekar Unternehmensberatung ist hauptverantwortlich für die Basisstudie, das pädagogisch-didaktische Grundkonzept des Telelern-Kurses, das Curriculum und einzelne Fachinhalte. ANUBIS wird gefördert aus dem Leonardo da Vinci Programm der Europäischen Union.

 

Projektdauer

Oktober 2004 bis September 2006

 

ProjektpartnerInnen

ESCUELA SUPERIOR DE PROFESIONALES FUNERARIOS Y AFINES SL - Madrid (Spanien)

Asociación Funeraria de España - Spanien www.afues.com

Desarrollo y Recursos, S.L. (DyR: Development and Resources) - Spanien www.dyr.es

Tempo - Training und Consulting - Ostrava (Tschechische Republik) www.tempo.cz

SDRUZENI POHREBNICTVI - Ostrava (Tschechische Republik) www.pohrebnictvi.cz

Trauerhilfe - Bestattergruppe in Österreich - Innsbruck (Österreich) www.trauerhilfe.at

 

 

H-300res-leo de

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein die VerfasserIn; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.


Goto Top